Skip to main content

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

Bronnie Ware: „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“

Womit beschäftigen sich Menschen, die im Sterben liegen? Was geht ihnen durch den Kopf, was in ihrem Leben bereuen sie?

Bronnie Ware hat sich mit genau dieser Frage in ihrem Bestseller „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ beschäftigt. Der Untertitel des Buches lautet: „Einsichten, die Ihr Leben verändern werden“.

Bevor man sich allerdings dem Inhalt des Buches und auch diesen Einsichten, die dieses Buch bietet, widmen kann, sollte man zuerst wissen, wer Bronnie Ware überhaupt ist.

Bronnie Ware wurde am 15.02.1967 in Australien geboren, ist eine Buchautorin und Songwriterin. Sie hat in vielen Berufen gearbeitet, aber vor allem als Krankenschwester auf einer Palliativstation. Dort konnte sie viele Erfahrungen mit älteren Menschen sammeln, da sie diese bis zu ihrem Tod begleitet hat. Diese haben einige ihrer Weisheiten und Erlebnisse mit Ware geteilt.

Da Ware außerdem eine Bloggerin ist, schrieb sie darauf basierend einen Artikel „The Top Five Regrets of the Dying“. Innerhalb eines Jahres wurde dieser mehr als drei Millionen Mal gelesen und brachte Ware dazu, ein Buch mit genau diesem Titel zu schreiben.

Mittlerweile ist das 2011 erschienene Buch ein Bestseller, das in 27 Sprachen übersetzt wurde und im März 2013 auch auf Deutsch erschien.

Der Inhalt des Buches ist eine Mischung aus dem eigenen Leben der Autorin mit vielen autobiographischen Aspekten und eben den Geschichten und Weisheiten von Sterbenden. Außerdem werden genau die fünf Gründe erläutert, die häufig bereut werden, wenn sich das Leben dem Ende neigt. Diese sind:

1. Der Wunsch, man hätte den Mut gehabt, sein eigenes Leben zu leben.

Mit einer persönlichen Geschichte der Frau Grace, die von Ware bis zu ihrem Tod begleitet wurde, beschreibt die Autorin, dass viele Menschen sich von dem Weg, den sie gehen wollen, abbringen lassen – und am Ende genau das bereuen und gerne mehr nach ihren Vorstellungen gelebt hätten.

2. Der Wunsch, man hätte weniger gearbeitet.

Vor allem Männer arbeiten viel, um Geld und Karriere willen, hätten im Nachhinein aber lieber mehr gelebt, als so viel gearbeitet. Reisen und auch die Familie kam vielleicht zu kurz.

3. Der Wunsch, man hätte seinen Gefühlen Ausdruck verliehen.

Aus Angst und aus Friedfertigkeit werden Gefühle oft unterdrückt. Dadurch, so denkt die Autorin weiter, schränkt man sich selbst nicht nur ein sondern kann sogar krank werden.

4. Der Wunsch, man hätte den Kontakt zu Freunden aufrechterhalten.

Oft brechen Kontakte ab und können nie wieder richtig aufgefunden werden. Gerade die Abwesenheit von alten Freunden vermissen Sterbende – und wünschen sich, sich mehr um sie gekümmert zu haben.

5. Der Wunsch, man hätte sich erlaubt, glücklicher zu sein.

Glücklich zu sein ist wahrscheinlich das größte Ziel eines jeden Lebens. Allerdings erkennen viele Menschen erst zu ihrem Tod, wenn es zu spät ist, dass sie in Gewohnheiten feststeckten oder anderweitig selbst ihr Glück verhindert haben.

Zwar erzählt Ware auch von Menschen, die nichts bereuen, was sie in ihrem Leben getan haben, dennoch wird jeder dieser fünf Punkte durch ein direktes Beispiel unterstützt. Auch wenn die Namen von der Autorin geändert wurden, sind es doch echte Menschen, deren Wünsche und Bedauern hier nacherzählt werden.

Dadurch erhält das Buch sehr viel Echtheit und Nähe. Bronnie Ware hat daraus gelernt, dass sie tun muss, was sie will und sich nicht verbiegen sollte – sonst wird sie es selbst bereuen.

Und auch das kann jeder Leser mitnehmen: Jetzt kann man ändern, man kann seine Fehler erkennen, alte Freund anrufen und Dinge tun, die man schon lange machen wollte. Am Ende bereut man mehr die Dinge, die man nicht getan hat, als die, die man getan hat. Das ist die Quintessenz des Buches.

Allerdings kann jeder Leser auch Emotionen mitnehmen und das Gefühl, die Menschen, deren Geschichten in diesem Buch abgedruckt sind, vielleicht zu verstehen.

Ein Blick in das Buch „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ lohnt sich also auf jeden Fall.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

19 − elf =

*